UZH Tag der Lehre

01. Nov 2017 ist Tag der Lehre: interaktiv und innovativ unterrichten an der Universität

| Beitrag vom 11.10.2017 | In eigener Sache | DE

Am Tag der Lehre gibt es neben anderen Veranstaltungen einen [» Workshop Brettspiele in der Universitätslehre] mit Dr. Saskia Ruth. In diesem Workshop wird das Lehrprojekt «Brettspiele in der Universitätslehre» vorgestellt. Dabei erhalten die Teilnehmer Einblick in die Entwicklung eines neuen Lehrkonzeptes, das sich besonders dazu eignet hochkomplexe Sachverhalte aktivierend und ergebnisorientiert zu vermitteln. Angelehnt am Ansatz des «playful learning» nutzt das Lehrinstrument die positiven Aspekte von (analogen) Spielen zur Wissensvermittlung. Am Beispiel eines im Frühjahrssemester 2017 durchgeführten Masterseminar zeigen wir auf wie Studierende in die Rolle der Spieleentwickler schlüpfen und sich in die Gestaltung eines Bildungsspiels zum Thema Demokratie einbringen.
Die Teilnehmeranzahl für den Workshop ist auf 15 Personen beschränkt. Interessierte Personen können sich bis zum 20. Oktober anmelden: [» Link zum Anmeldeformular].

 


 

Veranstaltungsankündigung: Demokratiebaustein Mitbestimmungsrechte an der UniLu

UniLu DemBaustein
 

| Beitrag vom 10.09.2017 | In eigener Sache | DE & EN

News zum neuen Semester für PolitikwissenschaftlerInnen:

Durch das Doktoratsprogramm Demokratiestudien (DPDS) organisiert, bieten wir den Demokratiebaustein "Mitbestimmungsrechte" im Oktober an der Uni Luzern für DoktorandInnen und fortgeschrittene Masterstudierende an: https://portal.unilu.ch/details?code=HS171543

 


Aktuelle Ausscheibung "Demokratiebaustein 'Mitbestimmungsrechte' für die Schule"DemokratieBS

| Beitrag vom 29.08.2017 | In eigener Sache | DE

Die Projektausschreibung für Berufschulen und Gymnasien läuft, detaillierte Informationen können der 'Ausschreibung Schulworkshops Schuljahr 2017/18' (PDF) entnommen werden.

Das Projekt  Demokratiebaustein 'Mitbestimmungsrechte' für die Schule ist ein Projekt des [» Vereins Demokrative - Initiative für Politische Bildung] und wird von [» éducation21] im Bereich Menschenrechtsbildung gefördert.
Mehr Informationen zu dem Projekt Demokratiebausteine gibt es jetzt auch auf Facebook [» www.facebook.com/demokratiebausteine].

 


Event Report: DemocracyNet.eu à La Dérivée: “Tour de la démocratie”DemocracyNet

| Beitrag vom 02.08.2017 | Aktivitäten im Netzwerk | EN & FR

DemocracyNet.eu organized two public events at La Dérivée in Yverdon-les-Bains, it was invited by the NGO [» ICI] to create events for the politics week (semaine politique) as part of the participative festival La Derivée.

Please follow the links below to read english reports about the two DemocracyNet.eu events at La Dérivée: [» Tour de la Démocratieand [» Yverdon-les-Bains demain?].

 


Projektförderung éducation21 "Demokratiebaustein 'Mitbestimmungsrechte' für die Schule"DemokratieBS

| Beitrag vom 31.07.2017 | In eigener Sache | DE

Das Projekt  Demokratiebaustein 'Mitbestimmungsrechte' für die Schule ist ein Projekt des [» Vereins Demokrative - Initiative für Politische Bildung] und wird von [» éducation21] im Bereich Menschenrechtsbildung gefördert. Die Projektlaufzeit ist August 2017 bis März 2018, das Projekt wird an ausgewählten Berufsschulen und Gymnasien durchgeführt und auf die Bedürfnisse der teilnehmenden Partnerschulen abgestimmt. Die Projektleitung sind Sabine Jenni und Rebecca Welge, bei Interesse an einer Kooperation nehmen Sie bitte Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!mit einem Hinweis auf das laufende Demokratiebaustein-Projekt auf.

Demokratiebausteine sind angeleitete Lernmodule, in denen sich SchülerInnen interaktiv mit grundlegenden Werten und Zielkonflikten der Demokratie beschäftigen. In dem Demokratiebaustein Mitbestimmungsrechte geht es um die zentrale Frage der Mitbestimmung durch Wahlen und Abstimmungen in unseren Demokratien. Mehr Informationen zu [» Demokratiebausteinen auf der Projekt-Homepage].

 


Event Next Weekend: DemocracyNet.eu à La Dérivée: “Tour de la démocratie”DemocracyNet

| Beitrag vom 18.07.2017 | Aktivitäten im Netzwerk | EN & FR

DemocracyNet.eu organizes two public events at La Dérivée in Yverdon-les-Bains, please open the [» event flyer] or follow the links below for more information. All events are in French, but the DemocracyNet.eu team speaks English and German as well if you would like to join as a non-French speaker.

Friday, July 21, 3-9 pm: Amazing scavenger hunt "Tour de la démocratie" followed by a Barbecue on democratic innovations
More information: http://democracynet.eu/tour-de-la-democratie/ and https://www.facebook.com/events/1694780967498514/

Saturday, July 22, 6-9 pm: Deliberative experiment "Yverdon-les-Bains demain?" with a guest panel, followed by a DJ set
More info: http://democracynet.eu/tour-de-la-democratie/ and https://www.facebook.com/events/1694780967498514/

 


Anmeldung offen: Demokratiebaustein Mitbestimmungsrechte an der Universität Luzern

UniLu DemBaustein

| Beitrag vom 15.07.2017 | In eigener Sache | DE

An der Universität Luzern findet im Oktober 2017 der Workshop Demokratiebaustein Mitbestimmungsrechte statt. In diesem viertägigen Workshop (19. & 20. Okt, 27. & 28. Okt) setzen sich die Teilnehmenden auf der Grundlage normativer Theorien, empirisch-historischer Entwicklungen und persönlicher Wertepräferenzen mit Zielkonflikten und Fragen der Demokratie auseinander.

Die Frage nach Mitbestimmung und Wahlrechten in einer Demokratie und die daran anknüpfende Frage nach den Grenzen des Demos in einer Demokratie werden in Forschung und Praxis kontrovers diskutiert. In dem Workshop werden theoretische und praktische Aspekte dieser Debatte - inklusive Veränderung und Unterschiede empirischer Wahl- und Stimmrechtsregelungen - diskutiert, die Teilnehmenden vertiefen ihr Wissen und reflektieren ihre Position in der Debatte. In der interaktiven Veranstaltung werden didaktische Methoden wie Entscheidungsspiele, Story-Telling oder Utopie-Entwicklung genutzt. Diese können den Teilnehmenden als Inspiration für eigene Lehrveranstaltungen dienen, daher laden wir nicht nur thematisch Interessierte, sondern auch Teilnehmer*innen mit einem Interesse an angewandter Forschung und innovativer Lehre ein, an diesem Workshop teilzunehmen.

Angehörige der Universität Luzern melden sich bitte über das Portal an, Angehörige anderer Universitäten können sich per E-mail anmelden, [» weitere Informationen und Details zur Anmeldung finden sich auf der Seite der Universität Luzern].
Das Angebot richtet sich an Doktorierende und fortgeschrittene MA-Studierende, für Teilnehmende des Doktorierenden-Netzwerkes Demokratiestudien sind Plätze reserviert. Die Dozierenden der Veranstaltung sind Prof. Dr. Joachim Blatter, Dr. Sabine Jenni und Dr. Rebecca Welge.

 


Veranstaltungsabschluss und Dokumentation "Demokratie als Bildungsspiel"letsplay FS2017

| Beitrag vom 30.06.2017 | In eigener Sache | DE

Das Seminar „Gamification in der Demokratieforschung - Demokratie als Bildungsspiel“ für Master-Studierende an der Universität Zürich ist abgeschlossen und die [» Dokumentation der Lehrveranstaltung] ist online. Die Dokumentation umfasst Rückmeldungen der Teilnehmenden am Seminarende, den Ergebnisbericht der Lehrveranstaltungsbeurteilung, den Syllabus des Seminars, sowei eine Fotodokumentation.

Das zum Projekt zugehörige [» Video, die Präsentation des angeleiteten Bildungsspiels], kann über den Link geöffnet werden, weitere Informationen zu dem Projekt Demokratie spielend gestalten: Brettspiel-Entwicklung in der universitären Lehre können als [» Projektbeispiel für Lehrformate] im Bereich Referenzen eingesehen werden.

 


"More than one Democracy" Training of Trainersbadbevensen2017

| Beitrag vom 28.05.2017 | In eigener Sache | EN

Back from in-depth training with Dr. Uki Maroshek-Klarman, who is academic director at [» The Adam Institute for Democracy & Peace].

How is it possible to accept otherness, enter into dialogue, treat each other respectfully, and learn from each other even though we do not (always) share the same beliefs? How does our belief of belonging to specific groups influence our way of acting or thinking?
How can the process of (a) putting ideas on the table, (b) arguing about alternative views, (c) converting conflicts into dilemmas, and (d) trying to find solutions be condensed? Different backgrounds (beliefs, or attitudes) of individuals (or groups), may they belong to the same neighbourhood, working environment, region, country, or in international networks, create situations that are not always simple. Moderating (change management) workshops requires facilitators to be multitasking, to be simultaneously aware of content, structure’s influence, and group processes.

Together with her team, Dr. Uki Maroshek-Klarman developed numerous educational programs on equal rights and conflict resolution. Since 2007, when I took part in a [» CAP training of trainers for conducting betzavta workshops], I conducted several seminars using what is by now an internationally renowned democracy education programme. Taking part in the advanced training course with Dr. Uki Maroshek-Klarman was a great learing experience and I gained valuable skills for my own work.
Please find more information about my own work in the [» Workshop & Coaching section] of this website.

 


Veranstaltungsabschluss "Kunst und Demokratie": Öffentliche Ausstellung an der Universität St. Gallen

| Beitrag vom 15.05.2017 | In eigener Sache | DEHSG Ausstellung

An der Universität St. Gallen wurde im Frühjahrssemester 2017 das Seminar Kunst und Demokratie als Teil des Kontextstudiums angeboten, die entstandenen studentischen Arbeiten sind vom 12. Mai - 25. Mai im Hauptgebäude der HSG, 1. OG, ausgestellt. Die öffentliche Ausstellung bildet den Abschluss der Veranstaltung.

Was hat Demokratie mit Kunst zu tun? In dem Seminar nähern wir uns mit und durch Kunst der Demokratie und schärfen auf diese Weise unsere Wahrnehmung gesellschaftlicher demokratischer Prozesse und Strukturen. Ziel ist es, ein Kernkonzept unseres politischen und gesellschaftlichen Lebens – Demokratie – durch visuelle Kunst so zu dekonstruieren, dass es für den Einzelnen eine individuelle Bedeutung bekommt. Konkret wollen wir die teilnehmenden Studierenden befähigen, kritisch Stellung zu beziehen, eigene Ansichten begründet zu entwickeln und Verknüpfungen herzustellen zur heutigen Gesellschaft.

Das [» Seminar Kunst und Demokratie] nimmt Bezug auf die [» Kunst am Universitätsgelände] und wurde gemeinsam von [» Tina Freyburg], Bildhauer [» Friedhelm Welge] und mir konzipiert und durchgeführt. Aufbauend auf den [» diesjährigen Erfahrungen] soll das Seminar weiterentwickelt und im Frühlingssemester 2018 erneut angeboten werden.
Einige [» Fotos der Abschlussausstellung 2017] wurden von der Universität St. Gallen geteilt.

 


"Citizenship and Democracy" Workshop: Call for PaperDemocracyNet

| Beitrag vom 12.05.2017 | Aktivitäten im Netzwerk | EN

The research workshop “Citizenship and Democracy” takes place at 11-12 September 2017 at the University of Zurich, Switzerland, and is organized by DemocracyNet.eu and Doctoral Program Democracy Studies (NCCR Democracy).

The objective of this workshop is twofold. First, it aims at fostering interdisciplinary academic discussions between DPDS students, members of the DemocracyNet.eu network, and other (junior) researchers interested in the study of citizenship and democracy. Second, it aims at fostering collaboration and team-work among junior researchers by exchanging ideas, strengthen a network of researchers in the field, and sharing knowledge to initiate new research and knowledge transfer projects.
The [» call for paper is open, guidlines for application and participation are available at the Democracy.net website].

 


Politisch breit, aber keineswegs neutral:
Gemeinsamkeiten von politischer Bildung und freiem Journalismus

Politisch breit aber keineswegs neutral

| Beitrag vom 03.05.2017 | In eigener Sache & Aktivitäten im Netzwerk | DE

Auf die Frage „Was wird die politische Linie der Redaktion?“ lässt sich auf der Webseite des Medienprojektes Republik lesen:

„Die Aufgabe der Republik als politisches Magazin ist nicht, Politik zu machen, sondern Journalismus. [...] Wir erwarten also eine ziemlich breite Linie: von links bis liberal, mit konservativen Einsprengseln. Trotzdem ist der Name «Republik» Programm. Die Republik ist politisch breit, aber keineswegs neutral. Denn sie wendet sich scharf gegen alle Verfechter einer autoritären Demokratie. Republik wendet sich gegen jede unvernünftige Ballung von Macht, sie ist für Augenmass und Lösungen von Fall zu Fall und verteidigt leidenschaftlich Institutionen wie Rechtsstaat, Gewaltentrennung, Presse.“
 
Anlässlich einiger Fragen zu Wirken und Tun politischer Bildung möchte ich Bezug nehmen und sagen:

Die Aufgabe politischer Bildung ist es nicht Politik zu machen, sondern Bildung. Politische Bildung ist politisch breit, aber keineswegs neutral. Politische Bildung ermöglicht es Mitgliedern einer demokratischen Gesellschaft, sich ein eigenes differenziertes Bild von komplexen und kontroversen Fragen zu machen und sich für die Stärkung ihrer Interessen zu engagieren.

Mehr zu Politischer Bildung? Der [» Verein Demokrative - Initiative für politische Bildung], die Webseite [» www.politischebildung.ch], Das [» Projekt Demokratiebausteine], inklusive [» Projektbeispiel EYC2016].

Zurück zum Journalismus: [» Die Republik] ist ein beispiellos erfolgreiches Crowdfunding-Projekt, beruhend auf dem Plan Journalismus ohne Bullshit zu machen. Bist du auch unter den Unterstützern?

 


Veranstaltungsankündigung: Let's play: Brettspiele in der Universitätslehre

letsplay

| Beitrag vom 18.04.2017 | In eigener Sache | DE

*** Neue Daten: 12.-13. Juni 2017 ***

An der Universität Zürich findet am 12.-13. Juni der Workshop Let's play: Brettspiele in der Universitätslehre (Doktoral Level / Postdocs) statt.

Der zweitätige Workshop befasst sich mit dem Lehrkonzept des ‚playful learning‘ und verfolgt zwei Ziele: Die Diskussion der Vor- und Nachteile von ‚playful learning‘ in der Universitätslehre und die Vorstellung des Lehrkonzeptes des angeleiteten Bildungsspiels ‚We the People – Demokratie spielend gestalten‘ sowie seine Anwendungsmöglichkeiten in der Lehre. Das [» Programm ist online] einsehbar.

Das Angebot richtet sich an alle interessierten Doktorierenden und Postdocs, für Teilnehmende des Doktorierenden-Netzwerkes Demokratiestudien sind Plätze reserviert [» weitere Informationen und einen Link zu Anmeldung finden sich auf der Webseite des NCCR Democracy].

 


Brettspiele in der Lehre - Das Forschungsthema Demokratie als Bildungsspiellehrkredit

| Beitrag vom 15.03.2017 | In eigener Sache | DE

Das Projekt Brettspiele in der Lehre geht in eine neue Phase und wird durch den Lehrkredit der UZH] gefördert.
Im Rahmen der Projektförderung werden insbesondere zwei Ziele angestrebt. Zum einen erarbeiten die Studierenden in diesem innovativen Lehrformat komplexe Sachverhalte aktivierend und ergebnisorientiert. Zum anderen werden im Rahmen des Projekts Handreichungen zur Entwicklung von Bildungsspielen entwickelt, um dieses Format auch anderen Lehrenden zugänglich zu machen.
Weitere Informationen über das Format angeleitetes Bildungspiel und bisherige Aktivitäten finden sich in [» unserem Video], auf dieser Webseite im Bereich [» Referenzen] und auf der [» Webseite von Dr. Saskia Ruth].

 


Neuer Podcast "Democracy: Bridging Facts and Norms" mit Maija SetäläDemocracyNet

| Beitrag vom 22.02.2017 | Aktivitäten im Netzwerk | DE

Ein neuer Podcast von Alice el-Wakil aus der Reihe "Democracy: Bridging Facts and Norms" ist online:
Maija Setälä, Professorin für Politikwissenschaften (University of Turku), spricht über empirische und normative Forschung in (deliberativer) Demokratie und ihre Erfahrung als Mitglied von Expertenkommissionen zur Ausweitung direktdemokratischer Mechanismen in Finnland. Das Interview wurde auf Englisch geführt.
Der [» Podcast ist auf der Homepage des Vereins DemocracyNet verfügbar].

 


Veranstaltungsankündigung: Didaktik nach Masswhitewall

| Beitrag vom 06.02.2017 | In eigener Sache | DE

An der Universität Zürich finden am 16.-17. Februar der Workshop Didaktik nach Mass: Interaktive und Innovative Methoden in der Lehre (Doktoral Level) statt. Das [» Programm ist online] einsehbar.

Das Angebot richtet sich an Teilnehmende des Doktorierenden-Netzwerkes Demokratiestudien, [» weitere Informationen und einen Link zu Anmeldung finden sich auf der Webseite des NCCR Democracy].

 


Veranstaltungsankündigung: "Kunst und Demokratie" an der Universität St. GallenHSGKunst BildHSG FS2017

| Beitrag vom 11.01.2017 | In eigener Sache | DE

An der Universität St. Gallen wird im Frühjahrssemester 2017 das Seminar Kunst und Demokratie als Teil des Kontextstudiums angeboten. In dem Seminar wollen wir uns mit und durch Kunst der Demokratie nähern und auf diese Weise unsere Wahrnehmung gesellschaftlicher demokratischer Prozesse und Strukturen schärfen.

Nach einer einführenden Diskussion der bedeutendsten politikwissenschaftlichen Demokratiemodelle, setzen sich die Teilnehmenden mit ausgewählten Kunstwerken der HSG‑Sammlung auseinander. Mit der Unterstützung des [» Bildhauers Friedhelm Welge] haben die teilnehmenden Studierenden dann die Möglichkeit, ihre Auseinandersetzungen mit Kunst und Demokratie bzw. demokratischen Realitäten bildhaft werden zu lassen und sich gestalterisch durch Collagen, Wandbilder, und Objekte auszudrücken. Die Veranstaltung schliesst mit einer öffentlichen Ausstellung der entstandenen studentischen Arbeiten.

Mehr [» Details und Informationen zur Veranstaltung sind auf den Seiten der Universität St. Gallen] oder auf der Homepage von [»Tina Freyburg], Professorin für vergleichende Politikwissenschaft and der HSG, zugänglich.

 


Veranstaltungsankündigung: Universität ZürichUZH seminar

| Beitrag vom 22.12.2016 | In eigener Sache | DE

An der Universität Zürich finden im Frühjahrssemester 2017 das Seminar Let's Play - Brettspiele in der Universitätslehre (MA Level), die Workshops Gamification in der Demokratieforschung - Demokratie als Bildungsspiel (Doctoral Level) und Didaktik nach Mass: Innovative und interaktive Methoden (Doctoral Level) in der Lehre statt.

Mehr Informationen zu Gamification gibt es auf der Homepage von [» Saskia Ruth], promovierte wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Zürich, [» Details und Informationen zur Anmeldung sind auf den Seiten der Universität Zürich] zu finden.

 


Veröffentlichung236904 pub portlet140x191

| Beitrag vom 08.12.2016 | In eigener Sache | DE

Der Buchbeitrag "Die Rezeption des Beutelsbacher Konsens in der deutschsprachigen Schweiz" von Rebecca Welge & Béatrice Ziegler, erschienen in: Widmaier, Benedikt; Zorn, Peter (Hrsg.) Brauchen wir den Beutelsbacher Konsens?, Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn ist ab sofort verfügbar [» Buch bestellen]

 


VeranstaltungshinweisDemocracyNet

| Beitrag vom 08.12.2016 | Aktivitäten im Netzwerk | DE

Am 02.-04. Februar findet der Kongress Reclaim Democracy an der Universität Basel statt. Weitere Informationen und Anmeldung [» zur Veranstaltungswebseite]

 


 

PROZESSbegleitung
denkANSTÖSSE